COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease)

Ursachen, Symptome, Behandlung und Therapie

COPD: Symptome und Ursachen

Bei COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) handelt es sich um die chronisch obstruktive Lungenerkrankung, einer Gruppe von Erkrankungen der Lunge, die mit Auswurf, Husten und Atemnot, den sogenannten AHA-Symptomen, einhergehen. Der Husten ist meist morgens am stärksten und bessert sich im Jahresverlauf in vielen Fällen im Frühling und Sommer. Die Atemnot tritt zunächst nur bei Belastung auf, im weiteren Verlauf jedoch auch im Ruhezustand, wodurch es zu einer teils starken Bewegungseinschränkung der Betroffenen kommen kann. In etwa 80 bis 90 % der Fälle wird die Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD) durch Rauchen verursacht, weshalb die Krankheit umgangssprachlich auch als Raucherlunge bezeichnet wird. Es können jedoch auch eine genetische Veranlagung, eine erhöhte Feinstaubbelastung oder Giftstoffe für eine Erkrankung verantwortlich sein.

 

Behandlung und Therapie der COPD

Bei der COPD handelt es sich um eine irreversible, also nicht heilbare Krankheit. Deshalb konzentriert sich die Therapie vor allem darauf, das Voranschreiten der Krankheit aufzuhalten oder zumindest abzumildern. Hierfür ist es zunächst unerlässlich, das Rauchen aufzugeben oder die Exposition mit anderen verantwortlichen Schadstoffen zu stoppen. Neben einer medikamentösen Behandlung kommen auch eine Sauerstoff-Langzeittherapie und im weiteren Verlauf eine nicht-invasive Beatmung zum Einsatz. Außerdem können eine reflektorische Atemtherapie sowie individuell auf den Patienten abgestimmte Rehabilitationsmaßnahmen die Lebensqualität verbessern. Bei Patienten, die unter dem Emphysem-Typ der COPD leiden, kann außerdem eine Lungenvolumenreduktion durchgeführt werden.

 

Die Stammzellforschung untersucht neue Therapiemöglichkeiten

Die COPD ist nach Angaben der WHO weltweit die vierthäufigste Todesursache und es wird erwartet, dass sie bereits im Jahr 2020 an dritter Stelle stehen wird. Da also immer mehr Menschen davon betroffen sind, arbeitet die Forschung stets an neuen Behandlungskonzepten. So untersuchen Wissenschaftler beispielsweise, wie die Krankheit auf zellulärer Ebene entsteht und was den chronischen Verkauf verursacht. Außerdem gilt es, herauszufinden, ob man geschädigtes Lungengewebe durch die Gabe von Stammzellen zur Regeneration anregen kann.[1] Dies ist Forschern im Tiermodell bereits gelungen. Ein weiteres Ziel für die Zukunft ist das Tissue Engineering, also das Züchten einer funktionsfähigen Lunge im Labor. Sie soll dann dem Patienten transplantiert werden, ohne eine Abstoßungsreaktion auszulösen, wie es bei der Organspende häufig passiert. Zwar steckt die Forschung auf diesem Gebiet noch in den Kinderschuhen, Experten halten es jedoch für realistisch, in einigen Jahren Stammzellen zur Heilung von schweren Lungenkrankheiten wie COPD einsetzen zu können.

 

Quellen:

  • [1] Vgl. Weiss, D.; Casaburi, R.; Flannery, R. (et al.): A Placebo-Controlled, Randomized Trial of Mesenchymal Stem Cells in COPD. IN: Chest. 2013;143(6):1590-1598. DOI:10.1378/chest.12-2094
    und Hackett, T.; Knight, D.; Sin, D.: Potential role of stem cells in management of COPD. In: Int J Chron Obstruct Pulmon Dis. 2010; 5: 81–88. Published online 2010 April 7.

Leute, die nach COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.