VitaPur

Das eigene Stammzelldepot zur Vorsorge fürs Kind und als Spende für andere

Sichern Sie die Stammzellen aus dem Nabelschnurblut Ihres Kindes bei der Geburt mit einem eigenen Stammzelldepot bei Vita 34 und erhalten Sie umfangreiche Basisleistungen. Mit dem neuen VitaPur tun Sie außerdem Gutes: Sie kombinieren das eigene Stammzelldepot mit einer Spende für andere. Entscheiden Sie sich für VitaPur und unterstützen Sie uns dabei, noch mehr Menschen ein Stammzelldepot zur Verfügung zu stellen!

Sie möchten sich zusammen mit Ihrem Partner intensiv mit dem Thema Nabelschnurblut-Einlagerung beschäftigen und benötigen weitere Informationen zum Nachlesen?

Jetzt Infos anfordern

Sie haben Fragen zur Vorsorge mit einem Stammzelldepot und möchten direkt mit uns sprechen? Rufen Sie uns an unter 00800 034 00 000 oder vereinbaren Sie einen Gesprächstermin!

Rückruf vereinbaren

Erhalten Sie weitere Zusatzleistungen - mit VitaPlus und VitaPlusNabelschnur

Unsere Produkte VitaPlus und VitaPlusNabelschnur enthalten weitere Zusatzleistungen, wie z. B. einen 150 €-Treuebonus bei weiteren Stammzelleinlagerungen, Sonderkonditionen bei Mehrlingsgeburten, eine Weiterlagerungsgarantie bei Insolvenz, Familienunterstützung im Anwendungsfall oder attraktive Finanzierungsmöglichkeiten.

Mit VitaPlusNabelschnur sichern Sie neben den Stammzellen aus dem Nabelschnurblut auch die wertvollen Zellen aus dem Nabelschnurgewebe.

Vorteile mit VitaPlus
  • Stammzellen aus Nabelschnurblut sind nahezu unbegrenzt haltbar. Durch die Kryokonservierung bleiben ihre wertvollen Eigenschaften bestehen
  • Es wird bereits standardmäßig in der Therapie angewendet
  • Die Stammzellen sind in der Lage bei einer Erkrankung des blutbildenden Systems im Kindesalter dieses zu ersetzen

VitaPlus

Nabelschnurblut einlagern mit VitaPlus. So sichern Sie die jungen und vitalen Stammzellen direkt nach der Geburt.

Vorteile mit VitaPlusNabelshnur
  • Stammzellen aus dem Nabelschnurgewebe werden in der Regenerativen Medizin sowie der Sport- und Unfallmedizin eingesetzt
  • Sie eignen sich zur Therapie bei Gelenk- und Knorpelerkrankungen
  • Stammzellen aus Nabelschnurgewebe besitzen das Potenzial für ein Familienpräparat

VitaPlusNabelschnur

Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe einlagern und das volle Potential der Nabelschnur ausschöpfen.

Unser Leistungsversprechen

  • Beratung

    • Persönliche Beratung durch erfahrene Fachberater
    • Ausführliche Anamnese
    • Bewertung durch unsere Ärzte

    Unsere Experten beraten Sie fachkundig und beantworten Ihnen gern Ihre Fragen zum Thema Stammzellen aus der Nabelschnur. Vita 34 übernimmt die sorgfältige Erfassung und Auswertung der familiären Krankheitsgeschichte, die von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben ist. Sie dient im Fall der Anwendung des Nabelschnurblutes der Sicherheit Ihres Kindes. Anhand des Anamnesefragebogens und der Befunde aus dem Mutterpass klären unsere Ärzte ab, ob aus medizinischer Sicht Nabelschnurblut entnommen und später angewendet werden kann. Die von Ihnen gewählte Entbindungseinrichtung erhält eine entsprechende Bescheinigung darüber.

  • Entnahme und Transport von Nabelschnurblut

    • Entnahme von Nabelschnurblut inkl. Vergütung des Personals
    • Schulung des Entbindungsteams durch Vita 34
    • Transport im temperaturgeschützten Entnahmepaket mittels Spezialkurier

    Rechtzeitig vor der Entbindung übersenden wir Ihnen die temperaturgeschützte Vita 34-Transportbox mit dem eigens entwickelten Entnahmeset. Es enthält steril verpackt alle notwendigen Materialien zur Entnahme des Blutes. Die Vita 34-Transportbox mit temperatur-stabilisierenden Gelkissen, isolierender Styroporbox und Mess-Chip sichert die Qualität des Blutes optimal ab. Die Ärzte und Hebammen in fast allen deutschen Geburtseinrichtungen wurden von uns geschult. Direkt nachdem das Baby abgenabelt ist, wird das Blut aus der Nabelschnur aufgefangen und mittels Spezialkurier zu unserem Stammzelllabor transportiert. Der Transport von der Klinik zu Vita 34 ist 365 Tage im Jahr, 24 h am Tag möglich.

  • Aufbereitung und Einlagerung

    • Aufbereitung im Vita 34-Labor
    • Computergesteuerte Kryokonservierung und unbegrenzte Lagerung in stromunabhängigen Edelstahltanks

    Im Labor wird das Nabelschnurblut nach internationalen Standards (GMP) und entsprechend der behördlichen Vorgaben aufbereitet. Das Blut wird in der Regel in sechs Portionen (ein Hauptbeutel, fünf Rückstellproben) eingefroren. Ist die Blutmengen sehr hoch, wird das Nabelschnurblut geteilt und für sie ohne Zusatzkosten in mehreren Beuteln eingelagert. Nach der Kryokonservierung erhalten Sie ein Zertifikat über die erfolgreiche Einlagerung. Die Dauerlagerung erfolgt in stromunabhängigen Kältetanks bei circa – 180 Grad Celsius in speziellen Einfrierbeuteln mit Kassette. Jeder Vertrag ist unbefristet und Ihr Depot kann unbegrenzt gelagert werden.

    • Qualitätsuntersuchungen nach internen und behördlichen Vorgaben
    • Übermittlung und Erläuterung der Befunde

    Die Einlagerung und Anwendung von Stammzellen aus Nabelschnurblut ist nur möglich, wenn entsprechende Herstellungserlaubnisse, Genehmigungen und Zulassungen der Behörden vorliegen. Entsprechend prüft Vita 34 jedes Nabelschnurblut und das mütterliche Blut sorgfältig auf die vorgeschriebenen Qualitätsparameter. Die Ergebnisse stellen sicher, dass das Stammzelldepot im Bedarfssfall verwendet werden kann. Die Qualitätstests dauern mehrere Wochen und umfassen folgende relevante Schritte:

    Beim Nabelschnurblut:

    • Anzahl der kernhaltigen Zellen
    • Bestimmung der Blutgruppe
    • Test auf mikrobiologische Kontamination (Sterilkontrolle)
    • Molekularbiologische Untersuchungen (HIV 1-RNA, Hepatitis C-RNA, Hepatitis B-DNA, Parvovirus B19-DNA, Cytomegalievirus-DNA)

     

    Beim mütterlichen Blut:

    • HIV 1/2-Anti-körper/p24-Antigen
    • TP-Antikörper
    • Hepatitis Bs-Antigen, Hepatitis Bc-Antikörper, Hepatitis C-Antikörper
    • HTLV I/II-Antikörper.

    Vita 34 sendet Ihnen die Ergebnisse nach Abschluss der Untersuchungen zu. Rückfragen zu den Befunden beantwortet Ihnen gerne unsere Fachberatung unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 034 00 01.

  • Die Nabelschnurblut-Spende

    • Parallele Prüfung auf Eignung des Nabelschnurblutes als Spendenpräparat
    • Übermittlung der pseudonymisierten Daten an ein öffentliches Spendenregister
    • Weiterleitung der Anfrage des Arztes an die Eltern und Einholung Ihrer Zustimmung zur Anwendung
    • Abgabe des Nabelschnurblutpräparats an den behandelnden Arzt des Empfängers

    Vita 34 prüft anhand Ihrer Gesundheitsangaben und gezielter Laboruntersuchungen, ob die Qualität und Menge des Nabelschnurblutes für eine Einstufung als Spende geeignet sind. Ist das der Fall, werden zusätzlich die HLA-Merkmale des Nabelschnurblutes bestimmt. Diese werden dann zusammen mit einigen Befunddaten (z. B. Zellgehalt) pseudonymisiert in ein öffentliches Spendenregister eingetragen und für die weltweite Stammzellsuche zur Verfügung gestellt. Die Zusatzkosten für diese Spendenoption trägt Vita 34. Benötigt ein geeigneter Empfänger das Nabelschnurblut, fragt der behandelnde Arzt bei Vita 34 an und wir holen Ihre Zustimmung zur Abgabe des Nabelschnurblutes an den Patienten ein. Da das Stammzelldepot dann Ihrem Kind nicht mehr zur Verfügung steht, erstatten wir Ihnen alle bis dahin für Sie entstanden Kosten in voller Höhe zurück.

Fünf gute Gründe für ein Stammzelldepot

  1. Die Stammzellen aus der Nabelschnur Ihres Kindes sind einzigartig. Sie sind besonders jung und vital – und leicht zu gewinnen.

  2. Stammzellen aus der Nabelschnur sind nahezu unbegrenzt haltbar. Durch die Kryokonservierung bleiben ihre wertvollen Eigenschaften bestehen.

  3. Stammzellen stehen im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Forschung. In weltweiten klinischen Studien werden ständig neue Therapiemöglichkeiten erprobt und eingeführt

  4. Stammzellen sind ein wertvolles Ausgangsmaterial für die medizinische Zelltherapie. Führende Wissenschaftler gehen davon aus, dass in der Zukunft jeder 7. Mensch eine Stammzelltherapie benötigen könnte.

  5. Stammzellen aus Nabelschnurblut werden erfolgreich eingesetzt. Mit ihnen können schon heute über 80 Krankheiten behandelt werden.