Wissenswertes und Spannendes aus der Welt der Stammzellen.“

Vita 34-News

Direkt aus der Forschung, aber auch Berichte über konkrete Anwendungen: Alle aktuellen Neuigkeiten rund um die Themen Stammzellen und Nabelschnurblut und ihr Potential in der modernen Medizin finden Sie hier zum Nachlesen.

Pressemitteilung vom

„Es beruhigt mich immer noch“

Paula Thiel wird am 5. November 10 Jahre alt und ist eigentlich ein ganz normales, kerngesundes Mädchen. Trotzdem gibt es eine Besonderheit in ihrem Leben: Ihre Eltern haben bei ihrer Geburt vor zehn Jahren das Restblut aus der Nabelschnur bei der Nabelschnurblutbank VITA 34 in Leipzig einlagern lassen. Damit ist Paula nicht nur die erste Kundin von VITA 34, ihr Nabelschnurblut war auch das erste in Europa, welches zur Eigenvorsorge konserviert wurde.

Pressemitteilung vom

Nabelschnurblut hilft Kindern mit Diabetes

Ein US-Forscherteam hat im Rahmen einer Pilotstudie* acht Kinder mit frisch diagnostizierter Zuckerkrankheit (Diabetes) erstmals weltweit mit ihrem eigenen Nabelschnurblut behandelt. Das Nabelschnurblut hatten die Eltern bei der Geburt der Kinder vorsorglich einlagern lassen. Die Absicht der Ärzte, mit der Gabe des Blutes die Symptome der Zuckerkrankheit zu lindern, hat sich erfüllt und lässt für die Zukunft hoffen.

Pressemitteilung vom

Ehemalige Ski-Rennläuferin ist Mutter geworden

Die ehemalige Ski-Rennläuferin Martina Ertl-Renz ist zum ersten Mal Mutter geworden. Am 30. Juli brachte sie in Bad Tölz ein gesundes Mädchen zur Welt. Gemeinsam mit Ihrem Mann Sven Renz hat sich Martina Ertl-Renz entschieden, das Nabelschnurblut ihres Kindes bei der Leipziger Nabelschnurblut-Bank VITA 34 einzulagern.

Pressemitteilung vom

„Der Service von VITA 34 war sensationell“

Lucia heißt das große Glück von Schauspielerin Mariella Ahrens und ihrem Mann Graf Patrick von Faber-Castell, das am 24. März dieses Jahres das Licht der Welt erblickte. Das Paar hatte sich kurz vor der Geburt für die Nabelschnurblut-Aufbewahrung ihrer Tochter entschieden und mit VITA 34 einen zuverlässigen und schnellen Partner gefunden. Buchstäblich in letzter Minute – aber rechtzeitig – lieferte VITA 34 das Abnahmeset den werdenden Eltern, die schon bereit zur Abfahrt in die Klinik waren.

Pressemitteilung vom

Hoffnung für Leukämiepatienten

Zum ersten Mal weltweit ist ein Kind mit einer Leukämie erfolgreich mit dem eigenen Nabelschnurblut behandelt worden. Das berichten deutsche und amerikanische Ärzte in der Januar-Ausgabe der Fachzeitschrift „Pediatrics“. Das Nabelschnurblut war bei der US-Tochter der deutschen Nabelschnurblutbank Vita 34 aufbereitet und gelagert worden. 24 Monate nach der Behandlung ist das heute sechsjährige Mädchen frei von Leukämiezellen.

Pressemitteilung vom

Förderung von Zelltherapie bei Schlaganfall bewilligt

Das Sächsische Ministerium für Wirtschaft und Arbeit unterstützt das Forschungsvorhaben der Leipziger Nabelschnurblutbank Vita34 zur Weiterentwicklung der Therapie bei Schlaganfall auf der Basis von Stammzellen aus Nabelschnurblut und Knochenmark mit rund 620.000 Euro.

Pressemitteilung vom

Patenschaft für Nabelschnurblut Vorsorge

Die Schauspielerin und ehemalige Tagesschausprecherin Susan Stahnke hat das Nabelschnurblut ihres Sohnes bei VITA 34 in Leipzig eingelagert. Die Familie möchte ihrem Kind damit eine Option auf spätere Behandlungen mit den eigenen Stammzellen offen halten. Gleichzeitig möchte sie andere Schwangere auf dieses Thema aufmerksam machen.

Pressemitteilung vom

Erstmals erfolgreich Nabelschnurblut von VITA 34 eingesetzt

VITA 34 hat erstmals in Europa privat eingelagertes Nabelschnurblut zur Anwendung gebracht. Mit dem Blut wurde ein fünfjähriger Junge aus der Nähe von Osnabrück behandelt. Die Transplantation erfolgte am 26. September 2005 an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Pressemitteilung vom

VITA 34 jetzt auch in Spanien präsent

Das Leipziger Biotechnologieunternehmen VITA 34 lagert seit April 2006 auch Nabelschnurblut aus Spanien ein. Dazu wurde Anfang 2006 eine entsprechende Kooperationsvereinbarung mit dem spanischen Unternehmen Secuvita abgeschlossen. Secuvita betreut die spanischen Kunden vor Ort und organisiert die Entnahme sowie den Transport des Nabelschnurbluts nach Deutschland.

Pressemitteilung vom

Stammzellexport nach Übersee überflüssig

Im Gegensatz zu Spaniens Kronprinz Felipe und seiner Frau Letizia müssen deutsche Eltern das Nabelschnurblut ihrer neugeborenen Kinder nicht ins Ausland senden. Die Leipziger Blutbank VITA 34 bietet werdenden Eltern seit 1997 die Möglichkeit zur Stammzellkonservierung an. Über 32.000 Eltern aus Deutschland haben diesen Service bisher genutzt.

Seite 31 von 32

Kategorien