Keimzellen

Was sind Keimzellen und welche Aufgaben haben sie?

Bei Keimzellen, auch Gameten genannt, handelt es sich um die Geschlechtszellen von Mann und Frau, also um Eizellen und Spermien. Im Gegensatz zu anderen Körperzellen sind Keimzellen haploid. Das bedeutet, sie verfügen nur über jeweils einen Chromosomensatz. Im Zuge der Befruchtung verschmelzen das Spermium und die Eizelle zur Zygote. Dabei entsteht also wieder eine diploide Zelle mit einem doppelten Chromosomensatz, aus der sich schließlich der Embryo entwickelt. Die Hauptaufgabe der Keimzellen ist also die Sicherung der Fortpflanzung und damit die Weitergabe der Erbanlagen von Mutter und Vater. Die menschliche Eizelle ist mit 0,11 bis 0,14 Millimetern wesentlich größer als das Spermium, das nur etwa 0,05 Millimeter lang ist.

Die Eizelle stellt neben der DNA auch die zelluläre Umgebung bereit, zu der unter anderem das Zellwasser (Cytoplasma) sowie die Mitochondrien gehören.

Das Geschlecht des Kindes hängt wiederum davon ab, ob das Spermium ein X- oder ein Y-Chromosom enthält. Von der Mutter bekommt das Kind immer ein X-Chromosom mit. Trifft ein Spermium mit Y-Chromosom auf die Eizelle, entsteht durch die Verschmelzung ein XY-Chromosom. Der Nachwuchs wird männlich. Trifft dagegen ein Spermium mit X-Chromosom auf die Eizelle, entsteht durch die Verschmelzung ein XX-Chromosom. Der Nachwuchs wird ein Mädchen.

 

Wie entstehen die Keimzellen?

Die Keimzellen entwickeln sich in den Geschlechtsorganen von Mann und Frau. Die Entwicklung der Eizellen wird als Oogenese und die der Spermien als Spermatogenese bezeichnet. In beiden Fällen umfasst die Entstehung der Keimzellen zwei Reifeteilungen, nämlich die Mitose und die Meiose. Bei der Mitose handelt es sich um die Vermehrung von Zellen, es entstehen also zwei diploide Tochterzellen, die genetisch mit der Mutterzelle identisch sind. Während der Meiose wird schließlich der Chromosomensatz halbiert und es entstehen die haploiden Keimzellen. Während beim Mann aus einer Ursprungszelle vier Spermien entstehen, werden bei der Frau aus einer Ursprungszelle nur eine Eizelle und drei Polkörperchen gebildet. Diese Polkörperchen sind für den Körper nutzlos und werden deshalb wieder absorbiert. Bei einer künstlichen Befruchtung können Ärzte sie jedoch dazu nutzen, um eventuelle Fehlverteilungen des Chromosomensatzes zu diagnostizieren. Ist die Zahl der Chromosomen in den Polkörperchen ungleich, so ist dies auch in der zu befruchtenden Eizelle der Fall.

Leute, die nach Keimzellen suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.