Doppler-Sonographie

Was ist die Doppler-Sonographie?

Bei der Doppler-Sonographie handelt es sich um eine spezielle Ultraschalluntersuchung, mit der der Arzt die Fließgeschwindigkeit des Blutes in den Gefäßen misst. Sie wird beispielsweise zum Erkennen von Thrombosen und Aneurysmen eingesetzt. Während der Schwangerschaft kann der Arzt außerdem die Durchblutung der Gebärmutter, der Plazenta und der Nabelschnur kontrollieren und so sicher gehen, dass das Baby gut versorgt ist.

Vom Ablauf ähnelt die Doppler-Sonographie einer normalen Ultraschalluntersuchung. Einziger, kleiner Unterschied: Es kommt eine höhere Schallintensität zum Einsatz. Die Schallwellen, die auf die Blutkörperchen in den Gefäßen treffen, werden von diesen mit einer veränderten Frequenz reflektiert. Die Frequenzänderung ist dabei von der Bewegung der Blutkörperchen abhängig. Auf dem Monitor ist der Blutfluss zum Schallkopf hin rot dargestellt, während der Blutfluss vom Schallkopf weg in Blau zu sehen ist.

 

Wann wird die Doppler-Sonographie eingesetzt?

Die Doppler-Sonographie wird im Rahmen der nicht-invasiven Pränataldiagnostik für gewöhnlich ab der 20. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Liegt ein begründeter Verdacht für eine Fehlbildung vor, kann die Ultraschall-Untersuchung auch schon zu einem früheren Zeitpunkt gemacht werden. Mithilfe des Verfahrens kann eine Plazentainsuffizienz, die zu Wachstumsstörungen beim Baby führt, festgestellt werden. Weitere Indikationen für eine Doppler-Sonographie sind etwa die Geburt eines untergewichtigen Babys, eine vorangegangene Fehlgeburt, eine Präeklampsie oder Eklampsie in einer vorherigen Schwangerschaft, Bluthochdruck der Mutter sowie das Vorliegen einer Rhesusunverträglichkeit.

Die Doppler-Sonographie erfolgt routinemäßig ebenfalls bei Risiko- oder Mehrlingsschwangerschaften. Sie wird auch durchgeführt, wenn sich bei einer anderen Untersuchungen Auffälligkeiten gezeigt haben und beispielsweise der Verdacht auf einen Herzfehler besteht. Während der Geburt wird die Untersuchung genutzt, um die Herzfrequenz des Babys zu überwachen.

Stellt der Arzt bei der Doppler-Sonographie Unregelmäßigkeiten fest, die auf eine Unterversorgung des Kindes hindeuten, kann er anhand der Ergebnisse beurteilen, ob eine Vorverlegung des Geburtstermins erforderlich ist.

Leute, die nach Doppler-Sonographie suchten, interessierten sich auch für:

Stammzellen

Stammzellen sind die Bausteine des Lebens. Jede der über 100 Billionen Körperzellen eines Erwachsenen geht aus einer Stammzelle hervor. Durch Vermehrung und Differenzierung der Stammzellen entstehen mehr als 200 verschiedene Zellarten. Die natürlichen Aufgaben von Stammzellen sind Aufbau, Regeneration und Reparatur. Diese Fähigkeiten der Stammzellen nehmen – ausgehend von der befruchteten Eizelle – bereits während der Embryonalentwicklung und später während des gesamten Lebens kontinuierlich ab. Dies erklärt, weshalb gerade junge Stammzellen für eine medizinische Anwendung von besonderem Interesse sind.

Alleskönner zum Regenerieren, Spezialisieren & Reparieren
Als einmalige Stammzellquelle ein kostbares Gut

Nabelschnurblut

Im Blutkreislauf Ihres Babys befinden sich Millionen Stammzellen. Nach dem Abnabeln bleibt ein Rest dieses stammzellreichen Blutes in der Nabelschnur zurück. Zwischen 60 und 200 Milliliter des kostbaren Gutes "Nabelschnurblut" können bei einer Punktion der Nabelschnurvene gewonnen werden. Die Gewinnung der Nabelschnurblut-Stammzellen ist einfach, sicher, schmerzfrei und ohne Risiko für Mutter und Kind. Und noch ein Vorteil: Die Stammzellen sind zu diesem Zeitpunkt noch vollständig intakt, in der Regel virenfrei, äußerst agil und teilungsfreudig.

Gute Gründe für das Einlagern von Nabelschnurblut

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe sind einfach und sicher zu gewinnen.
  • Kryokonserviert altern die Nabelschnurblut-Stammzellen nicht und behalten ihre vitalen Eigenschaften.
  • Für den eigenen Körper sind sie am besten verträglich - das Gewebe stimmt zu 100 Prozent überein.
  • Dass keine Abstoßungsreaktionen auftreten, ist vor allem für die Regenerative Medizin ein großer Vorteil.
  • Einmal eingelagert, können die Nabelschnurblut-Stammzellen unter Umständen auch für erkrankte Geschwister Hilfe bedeuten.
  • In klinischen Studien werden weltweit neue Therapien und Anwendungsgebiete erprobt.